Der Vogelsberg, das größte zusammenhängende Basaltmassiv Mitteleuropas, zeichnet sich durch eine historisch gewachsene, besonders strukturreiche Mittelgebirgs-Kulturlandschaft aus, welche mit einem überdurchschnittlichen und bemerkenswerten Artenreichtum einhergeht. In der Nähe wichtiger Verkehrswege gelegen und durch seine für Gebirge überdurchschnittliche Fruchtbarkeit, bedingt durch den Basalt und gute Lößanwehungen, waren die Regionen um das Hochplateau schon früh und sehr durchgehend besiedelt.

 

Der Beweis für die gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung erfüllen die „Lebensräume und Artengemeinschaften des Vogelsberges“ in mehrfacher Hinsicht durch die Kriterien der, Großräumigkeit, Naturnähe, Beispielhaftigkeit und Gefährdung. Die hohe Bedeutung des Vogelsberges für den Naturschutz aus bundesweiter Sicht zeigt sich u. a. an der hohen Anzahl gefährdeter Arten und Pflanzengesellschaften.

 

Grünlandbewirtschaftung hat hier einen langen und geschichtlich hinterlegten Schwerpunkt. Diese Rahmenbedingungen prägen den Vogelsberg als Gebirge der Quellen und Bäche, Bergwiesen, Hecken, sowie des Waldes.